28. Mai 2021

Auf den Spuren des Heus

Das Gut Ogrosen ist seit 2018 ein Heumilchbetrieb. Das bedeutet, dass unsere Kühe ausschließlich frisches Weidegras und Heu als Grundfutter bekommen. Die sogenannte Silage (gegorenes Gras) ist in der Heumilchfütterung nicht erlaubt. Dies hat viele Vorteile für Mensch und Kuh: Gutes Heu ist weniger anfällig für Schimmel und Bakterien, liefert der Milch hochwertige Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren und schmeckt der Kuh besonders gut!

Bis zum fertigen Heu ist es jedoch ein langer Weg: Bevor die Ernte losgeht, wird zunächst die Technik gecheckt, die den Winter über stillgelegt war. Dann muss das Gras gemäht und gewendet werden. Nach etwa 2-3 Tagen ist es schon etwas angetrocknet, wird in aufgehäufte Streifen (Schwaden) gefahren und anschließend mit dem Ladewagen eingesammelt und zum Hof gefahren. Der Landwirt ist über den gesamten Erntezeitraum dabei auf beständig gutes Wetter angewiesen. Wir haben den Vorteil, eine Heutrocknungshalle zu besitzen: Hier muss das geerntete Gras – anders als bei der herkömmlichen Heuernte – noch nicht vollständig trocken sein, sondern wird mittels Heißluft und Umschichten mit einem Kran in der Halle getrocknet.

Die Anschaffung einer Heutrocknungshalle ist finanziell sehr aufwendig, dafür reduziert sich allerdings auch der Ernteaufwand. Zudem sind wir flexibler beim Erntezeitpunkt und das Heu hat eine sehr gute Qualität, was sich natürlich auch positiv auf Kuh und Milch auswirkt. Wie gut das schmeckt, findet ihr heraus, wenn ihr unseren Käse oder die Heumilchprodukte der Gläsernen Molkerei probiert 😊

Eure Klara

 

Sie haben eine Frage an Klara? Die Antwort erhalten Sie direkt von ihr.

Hier können Sie Ihre Frage stellen